10 Food Trends, die du 2018 nicht verpassen solltest

Essen ist das beliebteste Thema auf Instagram.

Es ist also nur logisch, dass trendige Leute (und diejenigen, die es sein wollen) immer auf der Suche nach einer neuen, dekadenten und unerwarteten Food-Idee sind, die sie fotografieren und mit vielen Hashtags dekorieren können.

Egal ob du ein begeisterter Instagrammer bist oder nicht, es zahlt sich aus, nach den neuesten Foodtrends Ausschau zu halten - denn auch wenn du kein Foto davon machst, kannst du sie ja trotzdem genießen, oder?

2018 ist besonders verrückt, da die Trends sehr weit reichen: von “Zurück in Omas Küche” zu “exotische Küchen entdecken” und “seltsame Geschmackskombinationen erfinden”. Hier erfährst du, was du dieses Jahr nicht verpassen darfst!

 

1) Afrikanische Aromen

Die meisten Menschen haben die afrikanische Küche überhaupt nicht auf dem Schirm. Das ist schade, da sie aromatische Eintöpfe, fluffiges Injera-Fladenbrot aus Sauerteig und erstaunlich intensive Gewürzmischungen und Marinaden verpassen.

Immer öfter tauchen afrikanische Restaurants auf, von Sudanesen bis zu Äthiopiern und vielen mehr. Wir haben auch einen afrikanischen Smunch-Partner: das beliebte Restaurant Nil. :)

 

injeraSource: Pinterest

 

2) Seltsam gefüllte Donuts

Kommt es dir nicht auch so vor, als hätten wir alles schon gesehen? Kreative Cupcakes, dekadente Milchshakes und frittierte Marsriegel ... nach all diesen extravaganten Eskapaden ist es dieses Jahr wieder traditioneller - mit guten alten Donuts. Aber nicht die Klassiker, die wir seither kennen (wie Zimtzucker oder bunte Streusel), sondern etwas andere Varianten.

Jetzt geht es um innovative Füllungen, und so gibt es plötzlich Donuts mit Ananas und Basilikum, Speck und Ahornsirup oder Foie Gras ... würdest du sie probieren?

 

doughnutsSource: Pinterest

 

3) Alles nudelig-dudelig

Heutzutage gibt es überall Unmengen von Nudeln, von dicken japanischen Udon bis hin zu feinen koreanischen Ramen. Letztere werden traditionell als Suppe serviert, aber der neueste Trend ist No-Broth Ramen, bei dem die Flüssigkeit langsam eingekocht wird, um ein Gericht voller Intensität zu kreieren.

Der Vorteil? Ganz einfach: Keine Brühe bedeutet mehr Platz für andere erstaunliche Zutaten in deiner Schüssel, wie z. B. weich gekochte Eier, eine Vielzahl von Gemüse oder Fisch und Fleisch.

 

noodles

 

4) Zurück zu den Grundlagen: Fermentation und Eingelegtes

Hatte deine Oma auch eine Speisekammer mit eingelegten Früchten und Gemüse aus dem Garten? Wenn ja, war sie ein Trendsetter! Rote Bete, Essiggurken und Co. werden immer beliebter, da die Menschen ihre gesundheitlichen Vorteile und ihre Haltbarkeit wieder zu schätzen lernen.

Eine andere Art zu konservieren ist die Fermentation. Hast du bemerkt, dass Kimchi und Sauerkraut inzwischen überall sind? Na siehst du! Kombucha, dieser lustige Pilz, der für die Zubereitung von Tee verwendet wird, wird ebenfalls fermentiert. Wir sind jedoch von der Idee mit dem Pilz-Tee noch nicht überzeugt...

 

pickles

 

5) Carb-Ersatz aus Gemüse

Wenn der allgemeinen Einstellung geglaubt werden soll, sind alle Kohlenhydrate böse. Wir könnten jetzt eine lange Diskussion darüber führen, warum das nicht stimmt, aber schauen wir uns stattdessen die Alternativen an, die die Menschen gefunden haben. Wie Zucchini-Pasta.

Wie bitte? Ja, es das gibt’s: dünne Spiralen aus Zucchini, als Pasta-Ersatz verwendet (auch Zoodles genannt). Wenn das nicht zu deinem Rezept passt, probiere es doch stattdessen mit Blumenkohlreis!

 

zoodles

 

6) Poké Bowls

Diese farbenfrohen Kreationen stammen aus Hawaii. Meist mit rohem Lachs oder Thunfisch, Avocado, Bohnen und Sprossen gefüllt, sind sie voller Qualität und zu lecker, um sie zu verpassen.

Poké bedeutet auf Hawaiianisch "schneiden / würfeln" und bezieht sich darauf, dass die meisten Zutaten in Würfel verwandelt werden, bevor man sie in die Schüssel gibt. Der letzte Schliff macht es dann perfekt: ein geschmacksintensives Dressing!

 

poke bowl Source: Pinterest

 

7) Pflanzenbasiertes Protein

Superfood ist das, worum es heutzutage geht. Wir wollen uns energiegeladen, stark und gesund fühlen, vorzugsweise durch das Verzehren von mageren und dennoch vollwertigen Nahrungsmitteln. Protein ist der Schlüssel dazu, und pflanzliches Protein wird immer beliebter, da Veganismus auf dem Vormarsch ist.

Gute Quellen sind Getreide und Hülsenfrüchte wie Quinoa oder Kichererbsen, aber auch Sojaprodukte wie Tofu. Wir wissen, dass du deine Energie brauchst, deshalb fügen wir unseren Smunch-Boxen gerne viele dieser Zutaten hinzu.

 

quinoa

 

8) Was matcha du denn da?

Grünes Zeug anrühren! Genau, Grünteepulver aus Japan - Matcha! Es ist dieser Tage überall: Eis, Latte, Schokoriegel ... und warum nicht, denn es hat 137 mal mehr Antioxidantien als normal zubereiteter grüner Tee.

Das Pulver wird aus speziell angebauten und aufbereiteten grünen Teeblättern hergestellt. Nutze es, um einen klassischen Tee zu machen, oder serviere bei deiner nächsten Veranstaltung Matcha-Shots als einen echten Blickfang.

 

matcha

 

9) Südamerikanische Küche

Aus irgendeinem Grund war die südamerikanische Küche bis vor kurzem nicht wirklich präsent. Einige Menschen glauben immer noch, dass es sich dabei um das Grillen von Meerschweinchen handelt (aber das ist nur ein kleiner Teil der peruanischen Küche!) - dabei gibt es noch so viel mehr!

Denke an saftiges, zartes, langsam geschmortes Fleisch (hmmm ... lecker!), frische und aromatische Ceviche oder das Wohlfühl-Food Arepas, wie Kärrecho sie für Smunch macht. Sieh es an, schnuppere den Duft ... und dann, hau rein!

 

arepasSource: Kitchen Made

 

10) Raw Balls und selbstgemachte Müsliriegel

Dies sind die Tage des veganen und Paleo-Kochens, was bedeutet, dass mehr und mehr Nahrungsmittel ohne Milchprodukte und Ei (vegan) oder Milchprodukte, Getreide und Zucker (paleo) zubereitet werden. Fazit: Diese Leute werden keinen Snickers-Riegel essen (ist ja auch okay).

Stattdessen sind rohe Snacks auf dem Vormarsch, wie Riegel und Kugeln aus getrockneten Früchten, Nussbutter, Mandeln, Kokosnuss und so weiter. Sie sind lecker, süß, stillen den Heißhunger und liefern viel länger Energie als ein Stück Schokolade. Und indem du sie selbst machst, was schnell und einfach geht, weißt du genau, was in ihnen steckt!

 

müsliriegel

 

Na, bist du jetzt hungrig? Wir sind es definitiv, und wir freuen uns sehr auf die neuen Food Trends, die die Zukunft bringen wird.

Viel Spaß beim Probieren!

Das Smunch-Team

 

Subscribe Our Blog